stage285

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



* Links
     Bahn.de - was soll ich da noch groß zu sagen?
     Eisenbahnforum.de - ein etwas süddeutsch geprägtes Eisenbahnforum, in dem ich aber auch viel unterwegs bin.
     DSO - das größte deutsche Eisenbahnforum






Wochenendausflug nach Budapest

Hallo,
wie ja wahrscheinlich schon bekannt, war ich am Wochenende auf einer Bahntour nach Budapest.

Los ging es freitag abend um 21:32 Uhr im tschechischen Schlafwagen Richtung Dresden. Es stellte sich allerdings einmal mehr heraus, dass das mit mir und Schlafen im Zug nicht so recht klappen mag. Hab so ziemlich jeden Halt mitbekommen, wenn auch den ein oder anderen im Dämmerschlaf. An den Tfs (zumindest bis Berlin) lag es jedenfalls nicht. Alles durchweg Nachtkomfortbremsungen . Der Herr auf der Lok, der Baureihe 371, ab Berlin ging dann zwar über die ein oder andere Weichenverbindung etwas holprig drüber, aber immerhin hab ich mit ihm an der Spitze dann doch noch ne Stunde vernünftig schlafen können, bevor es dann Frühstückszeit war. Frühstück oder das was sich dafür hielt:



Ich setzte dann doch große Hoffnungen auf den ungarischen Speisewagen im EC 171.
Aber erstmal hatte ich jetzt zwei Stunden in Dresden. Zu erst mal war natürlich ein Foto des Zuges dran.



371 002 im Hauptbahnhof von Dresden und ein Nachschuss auf "meinen" Schlafwagen.

Es folgte eine Fahrt mit der Straßenbahn in die Innenstadt. Herrlich so durch die fast wie ausgestorben wirkende Innenstadt zu laufen. Wenig später kam ich dann zur Elbe, wo dann erstmal Pause und Sonnen angesagt war.


Bevor noch mal Zeit für ein Bahnfoto war.


120 ??? mit der CNL aus Zürich überquert die Elbe.

Danach dann zurück zum Hauptbahnhof, wo nach kurzer Zeit zu erst eine weiter Knödelpresse durch fuhr, bevor 101 066 ihren, aus ungarischen Wagen gebildeten, Zug aus Berlin Gesundbrunnen brachte.




Nach dem Umspannen ging es dann mit rund 10 Minuten Verspätung los in Richtung Budapest. Über 800 Kilometer oder 9 Stunden Fahrt lagen nun vor mir.
Zugegeben, ich hab schon schönere Wageneinrichtungen gesehen. Aber egal. Das Wetter war gut und wir gondelten gemütlich an der Elbe entlang Richtung Tschechien und ab der Grenze im Baustellenslalom weiter nach Praha-Holesovice. Die rund 20 Minuten Verspätung stören dabei kaum jemanden. Noch ist der Zug allerdings auch nicht sonderlich voll.
Kurz vor der Ankunft in Prag ging ich schon mal nach vorn, um den Lokwechsel zu beobachten.


371 201 (die ex-180 001 der DB AG) ging vom Zug (übrigens bis hierhin mit deutschem Lokführer). Und 350 017 kam und brachte noch einen 1. Klasse-Wagen mit. Das war auch dringend nötig und auch ein weiterer 2. Klasse-Wagen hätte gewiss nicht geschadet, denn bis zur tschechisch-slowakischen Grenze sollte der Zug mit fast 100 %-Auslastung unterwegs sein.
Nach diesem Foto vom Lokwechsel wollte meine Kamera dann allerdings nicht mehr. Warum auch immer...

Die Fahrt führte nun zunächst durch wenig spektakuläre Landschaft über Kolin nach Pardubice. Und auch der Baustellenslalom blieb bestehen. Die weiter Strecke nach Brno war dafür um so ansehnlicher. Die Strecke führt windungsreich über die Böhmisch-Mährische Höhe. Ein guter Zeitpunkt um mal den Speisewagen zu gehen. Eine Portion Gulasch wäre mal was, denn der Magen knurrt mittlerweile ganz gut, mehr als das spärliche Frühstück aus dem Schlafwagen ist ja immer noch nicht drin. Aber ein Defekt an der Stromversorgung machte nur kalte Speisen möglich. Na ja, immerhin war die Platte mit echter ungarischer Salami lecker, nur satt wollte sie nicht machen.

Eine Stunde später ist Breclav erreicht und es steigen wieder Zöllner in den Zug und nach sechs Stunden Fahrt seit Dresden überquere ich nun die Grenze in die Slowakei. Und das Gefühl, dass mich schon seit Decin (nördlich von Prag) beschleicht, wird immer stärker: Hier ist die Eisenbahnwelt noch in Ordnung!
Jeder noch so kleine Bahnhof ist besetzt und jede Menge Streckenposten statt ESTW, im Zug herrscht internationales Flair, dem Personal merkt man an, dass es durchweg noch stolz auf seinen Job sind und auch die Abfertigungsrituale mit fünfmal Kelle heben etc. lassen einen glauben, man sei mindestens 20 Jahre in die Vergangenheit gereist. Die handgeschriebene Entwertung später in Ungarn gibt dann nochmal 20 Jahre gratis.
Durch weitgehend plattes Land geht es nun in schneller Fahrt über tausende Schienenstöße :D nach Bratislava und weiter zum Grenzübergang bei Sturovo. Anschließend folgte dann der schönste Streckenabschnitt. Bis in die Außenbezirke Budapests folgt die Strecke dem Lauf der Donau und die inzwischen recht tief stehende Sonne taucht alles in ein tolles Licht.
Ermüdent werden dann erst die letzen rund 20 Minuten, die der Zug benötigt, um mit selten mehr als 40 km/h Budapest zu umrunden und in den Bahnhof Keleti einzufahren. Spätestens bei dem Anblick der tollen Bahnhofshalle fing ich an meine Kamera zu verfluchen...

Um 18:30 stand ich nun vor dem Bahnhof und musste nur noch zum Hotel irgendwo in den Höhen von Buda (nicht Pest). Da ich nicht wirklich wusste, wo ich hin musste, nahm ich mir ein Taxi. Während der 5000 Forint teueren Fahrt bin ich ungefähr fünfmal gestorben. Immerhin, ich bin im Hotel angekommen. Allerdings nur, um wenig später direkt wieder mit Tram 59 zum Bahnhof Deli und weiter mit der Metro 2 in die Innenstadt zu fahren. Das tolle Wetter zieht mich in diese tolle Stadt. Der Hunger auch... :D
Nachdem ich den Sonnenuntergang am Donauufer sitzend genossen hatte, fuhr ich dann im Combino (Linie 4) über die Donau zum Moskzva Ter und mit der Tram 59 zurück zum Hotel. Nach dem langen Tag hab ich nicht lange zum einschlafen gebraucht.

Am nächsten Morgen dann ein kurzes Frühstück und mit Tram und Metro wieder zum Bahnhof Keleti, wo der eigentliche Grund für meine Reise, der nur noch bis Dezember verkehrende EC 24 Budapest - Dortmund, bereits auf mich wartete um für planmäßig 13:31 h mein neues zu Hause zu sein. Bespannt war der Zug mit 1116 024, später in Wien würde 1116 015 das in Deutschland bekannte Sandwich komplett machen.

Pünktlich um 09:10 Uhr verließen wir das wunderschöne Budapest - wo ich jetzt unbedingt noch mal für länger hin will - und es ging in zügiger Fahrt unter wolkenlosem Himmel über Györ zur Grenze nach Hegyeshalom, während ich mich im Zug mit einer nach Texas ausgewanderten Damen auf dem Weg zu ihrem Klassentreffen in Györ unterhalten konnte.

Nach dem Grenzübergang dann eine weitere Premiere für mich. Außer in Tirol war ich noch nie in Österreich. Zügig ging es nun nach Wien und im dann rappelvollen Zug störungsfrei weiter über St.Pölten und Linz nach Passau. Jetzt endlich auch versüßt mit leckerem, warmem Essen im Speisewagen. Eine schöne Fahrt dann auch durch Deutschland, auch wenn das Wetter schlechter wurde. Nur ging mir allmählich die ständig wechselnde Vollbelegung meines Abteils der Art auf die Nerven, dass ich zwischen Nürnberg und Würzburg den Zub suchen ging, um mir nach dem Abendessen ab Frankfurt den Übergang in die 1. Klasse sichern zu können. An dieser Stelle einen schönen Gruß an den freundlichen und hilfsbereiten Zug-Chef!

Ab Frankfurt wollte der Taurus erst nicht mehr so richtig. Aber mit 15 Minuten Verspätung ging es dann doch erfreulicher weise weiter, so dass ich um 22:50 Uhr Wuppertal Hbf und um 23:03 Uhr wieder Wuppertal-Oberbarmen erreichte. Nach 62 Stunden und 13 Minuten war ich wieder zu Hause.

Eine tolle Reise war es auf jeden Fall! Aber jetzt brauch ich erstmal ein paar Tage kein rollendes Rad mehr unterm Hintern.

Ich hoffe, der Bericht gefällt!
2.7.07 12:47


Werbung





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung