stage285

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



* Links
     Bahn.de - was soll ich da noch groß zu sagen?
     Eisenbahnforum.de - ein etwas süddeutsch geprägtes Eisenbahnforum, in dem ich aber auch viel unterwegs bin.
     DSO - das größte deutsche Eisenbahnforum






Pilgertour zum Deutschlandtaurus

Weiter zum 25.03.. Das war ein Tag, an dem mein Wecker mal wieder bereits um kurz nach fünf klingelte.

Warum um alles in der Welt steht ein Student um diese Zeit schon auf, während andere um die Zeit gerade erst ins Bett taumeln? Na ganz einfach, er "muss" zum Königsee pilgern, denn wer weiß, ob man sonst noch einmal die Chance hat, den Deutschland-Taurus zu erwischen.

Ja, um 5:10 Uhr war ich also aus dem Bett. Ich schaute aus dem Fenster und stellte zu meiner Freude fest, dass es noch trocken war. Wunderbar! Also schlüpfte ich schnell unter die Dusche. Als ich anschließend wieder aus dem Fenster guckte, war draußen plötzlich Winter...

Egal, jetzt war ich eh einmal wach. Also stapfte ich bald los zum Bus und fuhr nach Oberbarmen, wo kurz eine Fahrkarte und ein Brötchen organisiert wurden, bevor es pünktlich um 06:01 Uhr mit dem RE nach Hamm ging.

Bereits nach wenigen Minuten fahrt wurde es draußen dann richtig weiß, aber bereits in Hagen war davon nicht mehr viel zu sehen und beim Umstieg in Hamm erwartete mich dann auch nur noch Regen. Trotzdem versuchte ich dort noch schnell eine ITL-186 zu erwischen, die mit einem fast artreinen MAESK-Containerzug in Richtung Gütersloh durch den Rbf rumpelte. Leider war ich aber wenige Sekunden zu spät. Aber gut, wäre ja eh nur ein Zubrot gewesen.

Um kurz nach sieben hatte ich dann auch schon mein Abteil im IC 2355 "Stelasund" (Düsseldorf - Ostseebad Binz) bezogen und ließ mich von einer 101 ins tiefverschneite Eggegebirge ziehen und traf dann knapp vor Plan gegen 09:00 Uhr in Kassel-Wilhelmshöhe ein, wo nun auf den Königsee gewartet wurde.

Da der erst um 10:04 Uhr abfahren sollte, war natürlich noch viel Zeit. Zeit die, wie ich hoffte, mit ein paar Güterzügen verkürzt werden würde.
Der erste kam dann auch schon nach 20 Minuten, dümpelte dann aber nicht auf den Gütergleisen dahin, sondern einen Bahnsteig weiter. War aber auch nur 185 285 mit Getreidewagen. Verschmerzbar.
Fünf Minuten dann eine Durchfahrt auf Gleis 2. Was mochte das sein? Fernzüge fahren hier ja doch eher selten durch. Es war...

...DG 202 der HLB mit zwei Cantus-Flirt am Haken.

Das war doch schon mal was. Kurz drauf folgte 185 216 mit einem gemischten Güterzug nach Norden und wiederum 20 Minuten später war...

...eine 155 mit einem gemischten nach Süden unterwegs.

Dann war es endlich soweit: Die Verspätung des Königsee wurde verkündet. Gerade mal 5 Minuten. Wie harmlos! Mittlerweile war ich dann auch nicht mehr ganz alleine, denn zwei weitere Fotografen kamen im Laufe der Zeit hinzu.

Um 10:09 Uhr war es dann soweit und ich konnte meinen 14. (und 11. binnen fünf Wochen) von zur Zeit insgesamt 26 ÖBB-Werbetauri aus der Liste streichen:

Erfahrung damit, die im Schneegestöber zu fotografieren, hatte ich ja bereits einen Monat zuvor in Österreich sammeln können.

etzt war das also geschafft. Mir blieb aber noch fast eine Stunde bis zur Rückfahrt. Also war es wieder Zeit für Güterzüge. Als da waren:

10:10 - 185 288 - Norfolk Line-KLV (-> Süden)
10:34 - 642 104 - Lt (AW Kassel -> Süden)
10:36 - LOCON 185 553 - Container (-> Süden):

10:45 - HLB DH 202 - gemischter Güterzug (-> Norden)
10:47 - SBB 482 010-6 - Container (-> Süden):


Das hatte sich also durchaus gelohnt. Und so ging es dann um 11 Uhr mit IC 2154 wieder "hammwärts". Zu meiner Freude lief dort ein 1. Klasse-Großraumwagen aus dem ehemaligen Urlaubexpress als 2. Klasse-Wagen mit. Perfekt! Also auch noch eine erstklassige Heimreise zum zweitklassigen Preis.

In deren späteren Verlauf, kam mir dann um 13:32 Uhr noch DB Systemtechnik mit Messzug entgegen. Ich hab zwar die Lok nicht erkannt, aber ich vermute mal, dass es eine Begegnung mit mir selbst war.

Gegen 14:30 Uhr war ich dann wieder zu Hause und bin jetzt so müde, dass mich selbst hochinteressante Vormelde-SMS nicht zum Aufraffen bewegen können...
27.4.09 09:44


Werbung


Noch ein paar Schmankerl

Nur einen Tag später konnte ich dann erstmals einen Albatros bei Sonne und mit Zug aufnehmen. 152 136 hatte das Vergnügen, einen Winner-Zug von Langerfeld nach München zu fahren.

An der schon bekannten Stelle in Oberbarmen gelang die Verhaftung:


Anschließend zog ich nach Neuss-Allerheiligen um, wo ich erstmals in diesem Jahr den Wenzel erlegen konnte. Das war allerdings das einzig nennenswerte, was mir dort begegnete. Und später hätte er auch nicht kommen dürfen. Aber passte ja :
27.4.09 09:37


Mittagsschmankerl in Wuppertal-Oberbarmen

So, endlich will ich mal nichts anderes tun, als hier ein paar Berichte und Fotos der letzten zwei Monate einzustellen.

Beginnen möchte ich mit vier Fotos aus den Mittagsstunden des 20.03.. Normalerweise stehe ich ja durchaus schon mal viele Stunden an der Strecke, um am Ende ein paar interessante Dinge vorweisen zu können. An jenem Tag ging das dann aber doch deutlich schneller. Gerademal 54 Minuten waren nötig, um alles Interessante auf den Speicherchip zu bannen. Wenn man es ganz genau nimmt, sogar nur fünf Minuten.

Aber was soll ich lange reden? Den Reigen eröffnete damals um 12:33 Uhr eine simple 151er mit einem gemischten Güterzug nach Gremberg. Eigentlich nichts besonderes, aber damals war die Baureihe 151 hier noch ziemlich selten:


Dann hieß es erstmal warten, bis ich so um 13:15 Uhr ein fernes Grollen vernahm, das ich spontan der Ausfahrt vom Containerbahnhof Langerfeld zuordnete. Aber was sollte das sein? Wenig später konnte ich es sehen und nochmal wenige Minuten später hatte ich diesen HGK-Zug vor der Linse:


Der war noch gar nicht richtig weg, da klingelte schon mein Handy und verkündete, ein BLS-Pärchen wäre in der Gegenrichtung unterwegs. Die Bern-Lötschberg-Simplon-Bahn in Wuppertal? Etwas weit weg vom Schuss, oder? Änderte aber nichts daran, dass die beiden Loks kurz drauf vorbei kamen:


Und nochmal von hinten:


Danach konnte ich dann auch abreisen.
27.4.09 09:32


Bunte Tauri in Österreich

Moin,

Anfang der Woche war ich ja in Österreich. Dabei begegneten mir diverse bunte Loks, die ich hier mal alle zusammen zeigen möchte.

Beginnen wir mit den EM-Länderloks, von denen mir vier Stück begegneten.

Zunächst den Italiener mit einer RoLa auf dem Weg zum Brenner:


Die Schweiz ebenfalls auf dem Weg zum Brenner:


Der Türke auf dem Weg nach Hall in Tirol:


In Kufstein begegnete mir außerdem noch die Rumänien-Lok:


Nun zu den anderen. Angefangen mit 1016 035, die noch die Versuchslackierung für den RailJet trägt:


Für den Mobilfunkanbieter A1 wirbt 1116 280:


Auf 1116 246 kämpft sich das Bundesheer durch den Schnee:


Ta-Tü-Tata, die Feuerwehr ist da:


Auch die Firma Siemens wirbt auf einem Taurus. Klar, der ist ja auch daher:


Zum Abschluss dann auf Nummer sicher mit der Wiener Städtischen-Versicherung:
27.2.09 14:58


Tagestour nach Brixlegg

Moin,

gestern war ich "mal kurz" in Österreich. Was für den bayerischen Fuzzy eine Kleinigkeit ist, war für mich natürlich schon ein etwas größeres Unternehmen. Deshalb klingelte mein Wecker gestern auch bereits um 00:30 Uhr und ich begann mich in einige Schichten Kleidung zu hüllen, denn es sollte kalt werden. Draußen strahlte der Mond über der schneebedeckten Welt und als ich mich in mein Auto setzte, musste ich aufpassen, dass ich die Scheiben nicht auch von innen kratzen musste, wenn ich ausatmete. Um viertel nach eins machte ich mich so nun auf den Weg nach Bochum, um den berühmten IC 2021 zu erreichen, um mit ihm nach Köln zu kommen, denn unter der Woche hat man leider keine Chance, Köln von Wuppertal aus gegen vier Uhr zu erreichen.
Gegen viertel vor zwei erreichte ich den Bochumer Hauptbahnhof und hoffte, dass der IC nicht mal wieder seine berühmt-berüchtigte Verspätung haben würde. Als ich einen ersten Blick auf die Abfahrttafel warf, bekam ich direkt Bedenken. Aber nein, es war nur eine S-Bahn und der ICE 1122, die da ihre 40 bis 50 Minuten Verspätung hatten und pünktlich rollte der Zug um 02:13 Uhr an den Bahnsteig. 120 141 und 101 063 hatten die sechs Wagen gemeinsam am Haken. Kein Wunder also, dass der pünktlich war, so wie der Zug beschleunigen konnte.
Um viertel nach zwei ging es nun los und es wurde auch sogleich das Lidl-Ticket gezückt. "Nach Kufstein. Geht's Skifahren?" Wäre zwar auch eine Idee, aber nein, es geht tatsächlich nur zum Fotografieren. Zügig geht es weiter durch das Ruhrgebiet nach Düsseldorf und dann weiter über die heiligste aller Fotostellen (Neuss-Allerheiligen) nach Köln, das ich pünktlich erreiche.
Was macht der geneigte Freak jetzt natürlich? Klar, den Zug fotografieren. Also trabte ich auf den völlig verlassenen Bahnsteig 3. Ich erwartete eigentlich nur, dass eventuell irgendjemand hinter mir her rufen würde, was ich denn da wolle. Damit, dass mir noch ein weiterer Mensch mit Kamera folgte, allerdings nicht. Dinge gibt's. ;-) Aber egal. Meine kalten Finger fischten nun das Stativ hervor, *klick* und schon war dieser selten fotografierte Zug im Kasten.


120 141 und 101 063 mit IC 2021 (Hamburg-Altona - Frankfurt) in Köln Hbf

Schönen Gruß an dieser Stelle auch an den Tf. Danach besorgte ich mir schnell was zu einem kleinen Frühstück und verlagerte mich wieder nach Gleis 4, um auf ICE 521 nach München zu warten. Um kurz nach vier rollte der dann auch herein. Ich hatte mich recht weit vorn hingestellt, da ich in die Lounge wollte, da es da im allgemeinen doch etwas ruhiger ist und man das Licht dimmen kann. Wie üblich nickte, ich dem Lokführer kurz freundlich zu. Schließlich funktioniert das Hobby ja nur miteinander und da schadet ordentlicher Umgang miteinander ja nicht. In dem Fall führte es allerdings dazu, dass mir direkt die Frage entgegen schallte, ob ich den Zug fahren würde, war er selbst doch nur der Zugaufsteller. Das musste ich dann natürlich verneinen.
Ich war eh zu müde, um irgendwas anderes zu tun, als mich zu setzen und zu versuchen zu schlafen. Sollte eigentlich klappen, denn außer einer hübschen Lufthansa-Stewardess ist kein Mensch in der Lounge. Das änderte sich allerdings im Laufe der Zeit. Die Menschen in Montabaur und Limburg wollten mir offenbar unbedingt beweisen, dass die Halte dort ihre Berechtigung haben. Bis Frankfurt war der Zug rappelvoll. Da war an Schlafen nicht zu denken, denn im sitzen kann ich nicht. Kurz hinter dem Flughafen wurden wir dann noch von einer Weichenstörung aufgehalten, weshalb wir Frankfurt mit 17 Minuten Verspätung verließen. Was bei mir auch langsam die Hoffnung schwinden ließen, beim Umstieg in München noch den RJ 63 nach Budapest zu fotografieren. Planmäßig wäre das kein Problem gewesen. Na ja, erstmal egal. In der Lounge war bei allen drei verbleibenden Reisenden schlafen angesagt. Das tat ich dann auch erstmal bis in Richtung Nürnberg.

Nürnberg verließen wir mit 18 Minuten Verspätung und ich hoffte eine gewisse Reduktion bis München. Nachdem wir dann aber sowohl in Allersberg als auch in Kinding die Bahnsteige fegten, ahnte ich schon, dass das wohl nichts geben würde. Egal, der Anschluss sah zumindest nicht gefährdet aus und so wanderte ich ins Bordbistro um Kaffee und ein Fleischkäse-Brötchen zu besorgen. Natürlich hatte ich mir dafür den ungünstigsten Zeitpunkt ausgesucht, denn gerade in der wackeligen Bahnhofsdurchfahrt von Ingolstadt musste ich meinen Kaffee und das Stück Pappe mit dem Brötchen drauf, um eine Handvoll künftige ZuBinen auf Entdeckungstour durch einen ICE 3 sowie Gepäckstücke und Menschen umkurven. Flatsch, schon hüpft der Kaffee raus, aber mit aller Erfahrung (oder mit purem Glück *g*) gelingt es mir den Kaffee genau neben dem Brötchen auf der Pappe aufzufangen :-).

Um 09:27 Uhr erreichen wir dann mit nunmehr 23 Minuten Verspätung München Hbf. Da bleiben noch vier Minuten Übergangszeit. Aber es reichte und ich bezog ein Abteil im EC 85 "Michelangelo" nach Rimini, der mich bis Kufstein bringen sollte. Die Bespannung übernahm 1016 024 und wir rollten pünktlich am Heimeranplatz vorbei und weiter über Rosenheim zu meinem Zwischenziel. Alles bestens also, nur das Wetter machte mir Sorgen, denn vom angesagten strahlenden Sonnenschein war nichts zu sehen. Nur Nebel. Immerhin wurde es in Richtung Österreich heller. Um 10:33 Uhr war Kufstein dann erreicht. So hatte ich eine halbe Stunde Zeit, bis es weiter nach Brixlegg ging. Das erste was mir ins Auge fiel, waren vier abgestellte Lokomotion-Maschienen, die da am Rand standen. Zu erst aber kümmerte ich mich mal um meinen Zug, der natürlich ins trübe Licht gerückt werden musste.


1016 024 mit EC 85 "Michelangelo" nach Rimini beim Aufenthalt in Kufstein

Kaum war der dann ausgefahren, setzten sich direkt mal zwei Alpenstaubsauger in Bewegung, die von einer DB 182 Schubhilfe bekamen. Ein perfekter Start.


1144 258 + 1144 223 + 182 005 (Schub) verlassen Kufstein mit einem Schiebewandwagenzug in Richtung Wörgl

Ich wanderte nun noch ein wenig über den Bahnhof und versuchte näher an die Lokomotion-Loks heranzukommen. Das gelang allerdings nur bedingt. War aber auch nicht so schlimm, denn mit Ausnahme von ES 64 F4-004 waren es eh "nur" alte bekannte. Stichworte DGS 43113 und KWL ;-). Immerhin sah ich einen Tf, der zwei der Loks als bald aufrüstete. Vielleicht würde ich sie ja noch zu sehen bekommen. Ruhig blieb es allerdings um die ebenfalls abgestellte TXL 185 518 "Transped", die gegenüber abgestellt war.
Da es nun auch schon bald 11 Uhr war, stieg ich nun bald in den einfahrenden 4024, der mich nun nach Brixlegg bringen sollte. Wenige Minuten vor der Abfahrt tauchte auf einmal LoMos schwarze ES 64 U2-001 samt KLV-Zug neben mir auf. Aber da sich der 4024 inzwischen in Bewegung setzte, war es mir egal, die sehe ich schon noch mal. Womit ich natürlich auch Recht behalten sollte. :-)
Meine Fahrt führte nun rasch durch das bisschen Schnee (zu Hause lag/liegt deutlich mehr) nach Wörgl, wo ich eine Schachbrett-1044 erspähen konnte. Das wäre doch was. Aber noch war Ruhe. Kurz drauf überholten wie 1116 240 mit einem Kesselwagenzug. Perfekt! Der würde ja dann sehr bald auch vor meine Kamera fahren.
Pünktlich um 11:36 Uhr traf ich an meinem Ziel ein und siehe da, gerade jetzt kam langsam die Sonne durch!

So begann ein vierstündiger Fotoaufenthalt, der sich als durchaus lohnend, wenn auch nicht übermäßig spektakulär. Der Güterverkehr lief eben erst langsam wieder an. Aber das störte mich nicht so sonderlich. Heute war mir alles recht. Kaum war ich da, kam dann auch hinter dem Kesselwagenzug der bereits in Kufstein gesehene Lokomotion-Zug. Jetzt bespannt mit ES 64 F4-004 und ES 64 U2-029 sowie ES 64 U2-001 als Schublok.


ES 64 F4-004 + ES 64 U2-029 + ES 64 U2-001 (Schub) mit KLV-Zug in Richtung Brenner bei der Durchfahrt in Brixlegg

Wenig später rollte ES 64 U2-028 in die Gegenrichtung. Die hatte ich doch am Sonntag noch in Düsseldorf fotografiert.

Die nächsten knapp zwei Stunden fotografierte ich dann alleine vor mich hin und erfreute mich, an der stärker werdenden Sonne. Hier mal noch zwei Bilder aus dieser Zeit:


1116 169-2 mit OEC 565 von Bregenz nach Wien


1063 046 schleppt 2043 010 durch Brixlegg in Richtung Innsbruck

Das ließ sich also ganz gut an. Mit dem Regionalzug um 12:39 Uhr erreichte dann ein weiterer Fotograf Brixlegg und gesellte ich zu mir. Schnell stellte sich heraus, das wir beide "nicht ganz" aus der Gegend waren. An dieser Stelle daher einen schönen Gruß an den DSO-User aus Emden :-). Es ist halt so: Wo man auch hinkommt, DSO ist nicht weit.

Die nächsten zwei Stunden fotografierten wir dann gemeinsam all das, was da so kam. Hier noch mal ein Auszug:


1144 214 + 1144 204 mit Schiebewandwagenzug in Richtung Innsbruck


1216 002 + 1144 263 (Schub) mit RoLa auf dem Weg auf den Brenner


1144 208 als letzte Lok eines Lokzuges, bestehend aus fünf 1x44 (darunter eine orange) und einer 1x16, nach Wörgl.


Das letzte Bild aus Brixlegg: 1116 176 mit EC 89 von München nach Mailand

Das war also alles ganz nett. Ich entschied mich nun, nach Wörgl zu wechseln, ich spekulierte noch auf den A1-Taurus, nachdem sich der Rumäne bisher nicht gezeigt hatte, obwohl im Lokfinder am Tag zuvor noch eingetragen.
Als ich gerade in Wörgl zwei Bahnsteige weit weg war, kam er dann natürlich. Aber er war ohnehin nur zweite Lok hinter einer 1144. Von daher nicht so schlimm. Dafür kam um kurz nach 16 Uhr dann tatsächlich der A1-Taurus mit einem OEC nach Wien. Hatte es sich also doch noch gelohnt. :-) Von mir aus hätte es allerdings ruhig etwas dunkler sein können.


1116 280 mit OEC von Bregenz nach Wien beim Halt in Wörgl Hbf

Wenige Minuten später hätte ich mir dann allerdings fast in den Hinter gebissen, als auf einmal ES 64 U2-034, -033 mit DEM Winner-Zug und ES 64 U2-037 als Schublok auf mich zu hielten. Im letzten Moment bekam ich wenigstens noch die Kamera hoch und bekam irgendwie ein Notfoto hin. Nicht das schönste Foto, aber der Zug gehört einfach dazu. ;-) Gruß an dieser Stelle auch an den Tf. Ich meine, es handelt sich um einen aus DSO gut bekannten. :-)


ES 64 U2-034, -033 und -037 (Schub) mit Winner-KLV auf dem Weg nach Verona in Wörgl

Anschließend fuhr ich dann nach Kufstein zurück, wo ich später in den EC 84 einsteigen würde. Kurz bevor der eintraf, kam noch 1116 074 an, bei der ich genau im richtigen Moment abdrückte, um ein zwar eingeschaltetes, aber nicht überstrahltes Spitzenlicht zu bekommen. :-)


1116 074 in Kufstein

Dann ging es mit dem vollen EC 84 zurück nach München, wo ich auch wieder auf 1016 024 traf, die gerade CNL 482/D 50482 nach Kopenhagen/Moskau bespannte. Noch mehr interessierte mich allerdings 183 002, die da mit ALX 37984 stand und auf die Abfahrt wartete, während ein anderer ALX aus Richtung Lindau eintraf.


183 002 mit ALX 37984 nach Hof in München Hbf


Nun war es aber Zeit aufzubrechen und ich verschand in ICE 524, der mich nun nach Bochum bringen sollte, was er dann auch tat, auch wenn ich mir zwischenzeitlich etwas Sorgen machte, ob wir ankommen würden. Auf dem Weg nach Nürnberg ging einige Male spontan die Zugkraft flöten, was wohl am Speisewagen lag, der zunächst nicht funktionierte. Später funktionierte der dann aber doch, so dass ich endlich was zu essen bekam. Die Lammhaxe ist übrigens sehr zu empfehlen!
Um 00:45 Uhr erreichte ich dann exakt 22,5 Stunden nach der Abfahrt müde aber zufrieden Bochum, sammelte mein Auto im Parkaus wieder ein (Parkdauer 23:24 h *g*) und erreichte nach etwas über 24 Stunden wieder meine Wohnung und mein Bett!

Im Rückblick eine klasse Tour, die ich direkt nochmal machen könnte. ;-) Ich hab ja noch ein Lidl-Ticket... :-D Na ja, demnächst mal. ;-)

So, ich hoffe, Text und Bilder gefallen und wünsche noch einen schönen Tag!
" border="0">
9.1.09 21:51


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung