stage285

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



* Links
     Bahn.de - was soll ich da noch groß zu sagen?
     Eisenbahnforum.de - ein etwas süddeutsch geprägtes Eisenbahnforum, in dem ich aber auch viel unterwegs bin.
     DSO - das größte deutsche Eisenbahnforum






Buntes in Oberhausen-Sterkrade

*Staub wegpust*

Moin,

mal ein paar Bilder von gestern aus Oberhausen-Sterkrade.

Das ganze begann um 16 Uhr recht harmlos mit 189 085 und FE 45754 (Hagen-Vorhalle - Kijfhoek):


Ähnlich "spannend" ein Holland-ICE, genauer ICE 127 (Amsterdam Centraal - Frankfurt/M. Hbf):


Wenig später folgte das erste kleine Highlight. 110 284 hatte die leeren Wagen eines Sonderzuges Budapest - Amsterdam am Haken und überführte sie nach Münster:


Zwanzig Minuten später folgten drei holländische Dieselloks der Baureihe 6400 mit einem Kohlezug nach Oberhausen:


Wieder 20 Minuten später war 186 148 der ITL ohne Wagen unterwegs nach Emmerich:


Dann war es auch bald soweit und das eigentliche Objekt der Begierde erschien vor der Linse. 185 665 von Lokomotion überführte einen weiteren Leerreisezug aus Amsterdam nach Münster:


Den Abschluss des Tages bildete dann um 17:37 mal wieder der Eurosprinter, der mehrere Loks von Mönchengladbach nach München überführte, auf dem Weg aber noch einen Abstecher nach Emmerich machte und dort eine Lok stehen ließ:


Das war es schon wieder. Bis demnächst!
19.8.09 13:27


Werbung


Buntes Glück.

Hallo,

gestern war nicht nur relativ gutes Wetter angesagt, nein es war auch noch ordentliches Programm auf der Schiene angesagt. Darunter gleich zwei Loks des norwegischen Unternehmens CargoNet.

Als ich nach dem Aufstehen rausschaute, sah das allerdings noch arg trüb aus. Aber bei der ersten CargoNet-Lok lautete die Planzeit für Wuppertal Hbf auch erst 11:09 Uhr. Also Ruhe bewahren. Um jedoch kein Risiko einzugehen, sah ich zu, dass ich eine Stunde vor Plan bereits an der Strecke war. Das allerdings hätte ich mir sparen können. Zwar war das Wetter inzwischen gut geworden, aber es tat sich so gar nichts spektakuläres.

Auch zur Planzeit der Lok tat sich noch nichts. Nur eine 294, deren mir gut bekannter Tf mich freundlich grüßte, rollte mit ihrer Übergabe auf der falschen Seite an mir vorbei. Um 11:25 kam noch ein IC, dann war Sense: Streckensperrung wegen Bombenentschärfung bis nach 12 Uhr.
Na super... Da ich um 12:30 Uhr schon in Richtung Hamm aufbrechen wollte, um die zweite CargoNet zu bekommen, war das jetzt äußerst ungünstig. Da ich auch ohnehin nicht wusste, ob die erste Lok nicht ohnehin umgeleitet worden war, beschloss ich schon mal von der Steinbeck nach Oberbarmen umzuziehen. Allerdings wechselte ich zwischendurch nochmal den Zug. So musste ich darauf vertrauen, dass die Lok auf dem Weg auch auf keinen Fall durch kommen würde. Beim Halt in Barmen hatte ich dann aber so ein komisches Gefühl im Magen und machte mal schnell die Tür auf. Und was kam da? Natürlich CN 119 005. Ich hechtete also aus dem Zug und versuchte noch irgendwie eine Fotoposition zu finden, was mir dank Tempo 130 allerdings gründlichst misslang: Klick mich

Frustriert fuhr ich also gleich weiter nach Oberbarmen, in der Hoffnung während des Umstiegs wenigstens noch einen Güterzug zu erwischen. Nun, der kam zwar auch nicht. Mit diesem Wiebe-Bauzug nach Wiesbaden konnte ich allerdings auch leben :D:


Dennoch wollte ich mein Glück nun in der Nähe von Hamm versuchen und bestieg den RE 13. Dank n-Wagen ließen sich da die Fenster öffnen, was ich auf dem Weg direkt ein paar mal nutzen konnte, denn der Gegenverkehr stand schon wieder. Die Ursache dafür war diesmal allerdings keine Bombe sondern 151 011, welche zusammen mit 151 085 die Steigung von Hagen nach Schwelm erklimmen sollte, aber spontan die Mitarbeit verweigerte. Rund 20 Minuten ging in Richtung Wuppertal so nochmal nichts. Aber machte ja nichts, denn ich war ja in der Gegenrichtung unterwegs.

Hagen wurde nun passiert, wo mir 246 010 der IGT entgegen kam. Kurs Wuppertal... Aber na ja, ich hoffte ja eh noch auf besseres, während mir mitgeteilt wurde, dass die zweite CargoNet aktuell +42 hätte. Nun erreichten wir Schwerte, wo meine Laune doch bedenklich gen Keller wanderte, standen da doch HVLE 185 583-2, TWE/Connex 146 521-0 und PRESS 185 547-7 kalt aber unfotografierbar abgestellt. Bisher war mir also noch nicht gerade viel gelungen, denn der Zwischenstand bei "Highlight vernünftig erwischt" gegen "Highlight verhunzt oder verpasst" lautete nun schon zweifelhafte 1:5...

Gegen 13:30 Uhr war ich dann aber endlich in Hamm und schnappte mir die nächste EuroBahn nach Heessen. In diesem Zusammenhang sei auf diesen Thread verwiesen. Wer damals war es 152 005 mit dem Nievenheimer, die ich schon sah, als ich gerade ausgestiegen war. Und heute?



Wie sich die Bilder doch gleichen. :D Diesmal wusste ich allerdings vorher nichts davon.

Es folgte:


Neuer Zwischenstand also nur noch 3:5.

Da mir die Sonne nun aber schon zu weit in die Gleisachse lief, wechselte ich mit dem nächsten RE nochmal den Standort. Diesmal nach Ahlen (Westf.). Dort allerdings musste ich nun erstmal wieder Geduld haben, denn in den ersten 60 Minuten kam einzig eine DB-185 mit einem Röhrenzug aus dem Gegenlicht. Sonst nur langweilige Personenzüge. Gleichzeitig sorgten reichlich Wolken für etwas Nervenkitzel und die CargoNet war schon lange überfällig. Doch dann endlich um 15:38 Uhr, mithin gute +70, kam endlich 119 004 als Tfzf (D) 94329 (Hennigsdorf – Krefeld) vorbei und für die paar Sekunden reichte es sogar noch für die Sonne :


Damit also 4:5.

Kurz drauf - ich hatte gerade ein paar Kinder aus dem Gleisbereich gescheucht, kam schon wieder etwas interessantes um die Ecke. Nämlich die blaue E10 121 mit dem verfrühten Lr 91321 (Delitzsch unt Bf - Köln Bbf)! Leider wollte diesmal die Sonne allerdings nicht mitspielen:


Da ich finde, dass es trotz Wolken noch ein recht brauchbares Bild geworden ist, gebe ich somit das 5:5.

Das kippte dann aber schnell noch mal, denn die HVLE 185, die ich zuvor schon in Schwerte gesehen habe, kam nun von Süden her, heran geeilt. Da ließ sich natürlich nichts mehr machen. Doch die Entschädigung folgte auf dem Fusse! Mein Blick dürfte ungefähr so gewesen sein :shock:, als die hier um die Ecke eilte :D:


Nun stand es also 6:5. Und ganz ehrlich, mit sechs erlegten Highlights an einem Tag, kann man sich einfach nicht mehr wirklich aufregen. Da konnten auch 110 169 und 01 1066 nichts dran ändern, als sie mir auf dem Nachhauseweg begegneten. :D

Der Tag wird auf jeden Fall als erfolgreich abgelegt!

So, ich hoffe, die Bilder gefallen euch und wünsche euch einen schönen Tag!
8.5.09 14:37


Zwischen Wuppertal und Soest

So, nun noch zu gestern.

Nach ungefähr fünf Planänderungen binnen 24 Stunden, verschlug es mich an die KBS 430 zwischen Hamm und Soest. Zuvor kümmerte ich mich aber noch um die angekündigte 218 der DBG. Dafür ging es nach Steinbeck, was angesichts des eingestellten S-Bahn-Verkehrs gar nicht mal so einfach war. Aber ein S-Bahn-Pendel zwischen Oberbarmen und Vohwinkel war wohl zu viel verlangt...

War letztlich aber auch egal, denn ich war früh genug vor Ort. Daran konnten auch die -22 nichts ändern. Ach ja, 218 287-1 war es:


Nun machte ich mich zunächst auf den Weg nach Hamm. Angesichts des ziemlich aus dem Takt geratenen Fahrplans im Tal, keine ganz anspruchslose Aufgabe, aber die +9 des RE 13 waren da doch noch recht human.

In Hamm angekommen, machte ich mich erstmal auf die Suche nach dem Lokomotion-Zebra. Bevor ich das gefunden hatte, stolperte ich aber erstmal über eine weitere DBG 218. Diesmal war es 218 261-6, die da im Stumpf am Bahnsteig 3/4 stand:


Das Zebra stand derweil die ganze Zeit neben mir. So gut getarnt hätte ich 139 312-3 allerdings fast übersehen:


Nun bestieg ich einen Eurobahn-Flirt um nach Soest zu fahren. Okay, eigentlich wollte ich nach Borgeln, wusste nur nicht, dass dort nur jeder zweite Zug hält... Während ich nun aus Hamm raus fuhr, wollte 101 144 samt IC 2151 rein. Wie praktisch, denn die würde ich ja dann bald zu sehen bekommen, was dann in Soest auch recht bald geschehen sollte, auch wenn ordentlicher Bildaufbau dort kaum möglich war. Aber, ja mei. Immerhin hat man sie so schon mal, solange sie noch halbwegs sauber ist:


Dann ging es wieder eine Station zurück nach Borgeln, wo ich mir erstmal wieder platte Füße latschte, bis ich eine Stelle fand, die mir gefiel und wo ich ES 64 U2-002 mit dem EGP-Zementzug würde aufnehmen können. Um es kurz zu sagen, ich stand mitten im Raps. Auch die Sonne spielte zwischenzeitlich mit, nur gab es außer Eurobahn-Flirts dort nichts zu sehen:


Der schwarze Taurus, der sich in dem ganzen Gelb sicher gut gemacht hätte, kam leider bis 18:30 Uhr nicht vorbei.

So ging es enttäuscht zurück nach Hamm, wo ich jetzt noch ES 64 F4-026 mit dem Sonderzug aus Norddeich aufnehmen wollte. Kaum angekommen erspähte ich allerdings noch WLE 22 auf Gleis 1 abfahrbereit in Richtung Norden. Also schnell hin. Treppe runter, Treppe hoch, oh stopp!! Da kam schon die 189. Aber auf welches Gleis würde sie fahren? Da gerade Taktzeit war, waren so viele Gleise belegt, dass ich nichts erkennen konnte. So wurde daraus leider auch nichts und WLE 22 war natürlich auch jetzt weg.

Damit war meine Enttäuschung dann so groß, dass ich umgehend nach Hause fuhr...
27.4.09 10:32


Immer dieser Stress

Am 16.04. um 12:40 Uhr klingelt mein Handy: "146 519 mit Kohlezug gerade ab Hagen in Richtung Wupper!". Gewohnheitsmäßig nahm ich an, der würde hinter dem RE 7 kommen. Also schnell zur S-Bahn um die Fuhre in Steinbeck ablichten zu können.

Als die gerade in Unterbarmen stand, nahm ich eine gelb-blaue Spiegelung wahr. Zu erst dachte ich an Einbildung, aber nein, da war der Zug schon. Ging wohl Richtung Gerresheim und fuhr deshalb hinter dem RE 4. Aber so weit hatte Arne natürlich, trotz Christians SMS nicht gedacht und fluchte schon. Allerdings holte die S-Bahn den Zug noch mal ein, der noch vor dem ESig Hauptbahnhof stand. Als ich auf Höhe der Lok war, wurde die Einfahrt aber bereits gezogen. Also am Hauptbahnhof nix wie aus der S-Bahn und zum Bahnsteigende:


Knapp war es, aber es reichte so gerade.
27.4.09 10:28


Ab in den Süden

Nun ein kleiner Sprung zum 04.04.. Damals ging es in den Breisgau.

Damals klingelte der Wecker mal wieder bereits um 5 Uhr in der Früh. Um kurz nach halb sechs trabte ich auch schon nach Langerfeld zur S-Bahn. Gerade als ich am Bahnhof ankam, rollte drüben auf der anderen Seite eine 185 mit KLV in Langerfeld ein. Welche das war, entzieht sich allerdings meiner Kenntnis. Wenig später rumpelte dann von Hagen kommend, noch 185 167 mit einem Hangartner vorbei in Richtung Süden. "Na warte", dachte ich, "du kommst mir heute noch bei Tageslicht auf den Chip." Mit dem ICE ist man ja doch ein bisschen schneller. Um genau zu sein, etwa 4,5 Stunden. Aber dazu später.

Schließlich musste ich ja erstmal überhaupt mal zu dem ICE hin. Dafür sorgte dann auch als bald eine 143, die mir erst freundlich "zu zwinkerte" und mich dann zum Hauptbahnhof brachte.

Dort war dann erstmal große Schreierei. Was genau los war, entzieht sich zwar meiner Kenntnis. Auf jeden Fall befand sich bald ein farbiger Mitbürger unter drei Blauen (Nein, es sind keine Besoffenen gemeint). Woraufhin es dann recht bald wieder ruhig war und sich die interessierte Meute wieder anderen Dingen zuwenden konnten.

So zum Beispiel einem Windlasthundesel, der samt Frauchen und umgehängter Tragetasche, bald auf dem Bahnsteig, wenig später im ICE 501 und - schlimm, schlimm - als bald auch im dortigen Bordrestaurant auftauchte. Freilich nicht für lange.

Ich war derweil zwar nicht auf den Hund gekommen, Hunger hatte ich dennoch. Also ließ ich mich ebenfalls im Bordrestaurant nieder und beförderte auf dem Weg nach Köln erstmal das obligatorische Microwellen-Rührei in den Magen.

Das wiederum wäre beinahe direkt wieder oben raus gekommen. Nicht, weil mein Magen es nicht gewollt hätte - der hat sich inzwischen wohl drangewöhnt, aber als ich auf dem Rückweg zu meinem Sitzplatz, einen lebendigen Werkzeugkoffer auf zwei Beinen, in der Reihe vor mir sitzen sah, wurde mir doch etwas anders. Ich meine, nichts gegen Körperschmuck, aber wenn gefühlte 100 Gesichtspiercings dazu führen, dass der Unterkiefer ständig runter hängt und somit der ebenfalls metaldurchsetzten Zunge ihren Weg freigeben, ist es denn vielleicht doch ein bissel zu viel des Guten...

Nun ja, ich musste ihn mir ja zum Glück nicht weiter anschauen und es ging pünktlich und zügig über die Westerwald-Achterbahn nach Frankfurt Flughafen, wo mir ein orientrotes Sandwich in Form von IC 2028 begegnete.

Nachdem der Flughafen verlassen war, wurde es nun richtig gruselig im Zug. Um nicht zu sagen, es war Geisterstunde. Die rief zumindest der Zugchef bald aus, denn "da war doch eben noch ein Mann an der Tür, der eine Fahrkarte von mir haben wollte, oder haben wir jetzt Geister im Zug?". Als Cheffe dann bald alle im Wagen gefragt hatte und wahrhaft entgeistert (huch, Wortwitz *g*) abgezogen war, löste sich allerdings auch dieses Rätsel: Es war ein einfacher Toilettengeist. Immer nach dem Motto "Ist die Wurst erst einmal raus, kommt er auch bald wieder." Seine Fahrkarte hat er glaube ich auch noch bekommen. Freilich auch nur gegen Geld. Nix mit drei Wünsche frei und so...

Wie auch immer. So wird so eine Zugfahrt zumindest nie langweilig.

Die war dann um punkt 10:00 Uhr auch erstmal beendet, denn Freiburg Hbf war erreicht.
Nachdem ich dort dieses Werbe-RegioShuttel-Doppel der Breisgau-S-Bahn erlegt hatte...



...ging es ohne weitere erwähnenswerte Ereignisse mit einem RE nach Bad Krozingen und von dort mit der SWEG weiter nach Münstertal (Schwarzwald). Irgendwo bei DSO schwirrt noch ein Thread von mir zu dieser Strecke rum. Vielleicht finde ich ihn noch.

An der Endstation sieht es auf jeden Fall so aus:



Bevor ich mich später wieder richtigen Zügen zuwenden konnte, ging es mit dieser Plastikschüssel erstmal wieder zurück in Richtung Staufen. Die letzten zwei Kilometer wegen des - noch - schönen Wetters allerdings dann per Pedes.

Um etwa 12:20 Uhr war ich dann wieder in Bad Krozingen an der Oberrheinstrecke. Allerdings war ich nicht mehr allein. Jede Menge Wolken wollten nämlich unbedingt mitkommen...
Aber egal. Wo ich schon einmal da war, wollte ich nun auch fotografieren. Also ging es erstmal eine Station zurück in Richtung Freiburg. Nach Schallstadt. Dort war ich letztes Jahr bereits kurz und hatte eine nette Stelle entdeckt. Ganz im Gegensatz zu mir, war die Lärmschutzwand letztes Jahr hingegen noch nicht da. Meine Stimmung tendierte allmählich gegen Null. Als dann noch nicht mal wirklich was fuhr, rutschte sie dann gefährlich ins Minus... So wechselte ich nach einer Stunde zurück an den Bahnsteig und siehe da, auf einmal rollte es. Insgesamt gab es zwischen 12:40 Uhr und 14:20 Uhr folgendes zu sehen:


12:44 - SBB 482 023-9 - gemischter Güterzug (-> Basel)
12:48 - SBB 421 371-6 + 421 380-7 - Tfzf (-> Basel)
12:57 - 101 134-5 - EC 100 (Chur - Hamburg-Altona)

13:35 - 185 025-4 - gemischter Güterzug (-> Freiburg)
13:38 - X-Rail 185 581-6 - EWALS-KLV (-> Basel)
13:42 - 185 251-6 - gemischter KLV (-> Basel)
13:51 - 101 012-3 - IC 2103 (Basel SBB - Nürnberg Hbf)


13:52 - 120 132-6 + GA 101 076-8 - EC 7 (Hamburg-Altona - Chur) - wegen knapp +60 nur bis Basel SBB
13:56 - SBB 482 049-4 - gemischter Güterzug (-> Basel)
13:57 - X-Rail 185 596-4 - gemischter KLV (-> Freiburg)


14:03 - X-Rail 185 580-8 - überw. DHL-KLV (-> Freiburg)

Da das Wetter im Süden besser schien, ging es nun wieder ein Stück gen Süden. Genauer gesagt nach Müllheim (Baden). Kaum dort angekommen, konnte ich erstmal meine Drohung vom frühen Morgen wahr machen, denn siehe da, da war sie wieder. 185 167 mit dem Hangartner, der mir auf die Minute genau neun Stunden zuvor in Langerfeld begegnet war. großes Grinsen

So, jetzt war ich als in Müllheim. Und nu? Nun gut, ich hatte schon gesehen, dass ein Feldweg parallel zur Strecke verlief. Da sollte sich ja was machen lassen. So wanderte ich also los in Richtung Norden. Die Grenze der Wolken immer knapp über mir... Eigentlich wollte ich auch nur ein paar hundert Meter raus laufen, aber dort ist fast noch schlimmer ist, als zwischen Dormagen und Neuss, denn man kann wirklich überall irgendwie Fotografieren. Ganz egal wo man gerade steht.

So lief ich also, mit ein paar Zwischenstopps, immer weiter in Richtung Norden, um rund zwei Stunden später den ca. 5 Kilometer entfernten Haltepunkt Buggingen zu erreichen.

Dabei begegnete mir dann auch so einiges:


14:42 - 185 167-4 - Hangartner-KLV (Hagen Gbf -> Basel)
14:45 - TXL 189 995-4 - KLV (-> Basel)
14:49 - 101 025-5 - EC 6 (Chur - Dortmund Hbf)


14:59 - 185 078-3 - kurzer Güterzug mit was ziemlich Großem am Ende (-> Freiburg)

15:01 - 185 110-4 - gemischter Güterzug (-> Basel)
15:06 - 155 151-4 - Container (-> Basel)
15:13 - 101 020-6 - EC 101 (Hamburg-Altona - Chur)
15:51 - 115 459-0 - PbZ (ein Bvmz) (-> Freiburg)
15:54 - 155 167-0 - Ambrogio-KLV (-> Freiburg)
15:58 - 155 243-9 - Container (-> Freiburg)


16:06 - ERS 189 098-7 - Container (-> Basel)
16:20 - 101 054-5 - IC 2100 (Nürnberg Hbf - Basel SBB)
16:30 - X-Rail 185 581-6 - EWALS-KLV (-> Freiburg)
16:34 - X-Rail 185 597-2 - viele Wagen mit ein paar Containern (-> Freiburg)
16:37 - 152 158-2 - Ambrogio-KLV (-> Basel)
16:57 - 185 106-2 + 185 101-3 - T-Wagen (-> Freiburg)

Dann kam auch schon die Regionalbahn nach Freiburg. Bestehend aus einer 146.2 und Schwarzwaldbahn-Dostos. Damit ging es zurück nach Schallstadt, da nun die Sonne wieder durchschaute und ich da noch eine Stelle kannte, die zu dieser Uhrzeit geht.

Gesagt getan, oder besser gegangen. Ich stand dort dann auch einem etwas größeren Wiesenstück zwischen Landstraße und Strecke. Die Lokführer schien das aber auch nicht zu stören. Den Autofahrern hingegen bereitete das wohl eine große Herausforderung: "Boih, da fotografiert einer!" *staunend aus der Seitenscheibe glotz* "Ups, 300 Meter weiter steht ja die Polizei an einer Unfallstelle!" *quietsch* Man hat es halt nicht leicht.

Ich auch nicht, denn ich wurde auch schon bald von den Wolken eingeholt, ohne das großartig was kam. So entschied ich dann auch, bereits eine Stunde eher zurück zu fahren. Zu erst nahm ich aber natürlich noch mit, was ich kriegen konnte. Als da war:

17:38 - 185 087-4 - Norfolk Line-KLV (-> Basel)
17:41 - SBB 421 380-7 - RoLa (-> Freiburg)
17:54 - 101 057-8 - IC 2105 (Basel SBB - Stuttgart Hbf)



17:55 - 152 034-5 - gemischter Güterzug (-> Basel)

18:03 - 185 226-8 - gemischter Güterzug (-> Freiburg)
18:09 - 101 022-2 - IC-Wagenpark (-> Basel)
18:35 - SBB 482 033-8 - Container (-> Basel)

Dann war Feierabend und es ging zurück nach Freiburg und von dort mit IC 272 nach Mannheim. Im ICE füllte ich dann auch erstmal meinen Kalorien-Haushalt wieder auf. Nach knapp 8 Kilometer Wandern war der doch gut im Keller. Auch wenn ich die meiste Zeit dort also im Bordrestaurant saß, fragte ich allerdings schon in diesem Zug, warum der Fahrkartenautomat meinte, man solle unbedingt reservieren...
Noch mehr fragte ich mich das dann allerdings in Mannheim, als ich - nachdem ich dort 101 034 mit IC 2311 hatte ausfahren sehen *grummel* - ICE 512 betrat. Der war so leer, dass ich auch locker 10 Plätze in jedem Wagen für mich hätte haben können. Ergo 4,- € für nix ausgegeben.

Bei der Fahrkartenkontrolle geriet ich dann wieder ins Grübeln: "Mit dem Zub bist du doch schon mal gefahren, aber wann?" Hinterher fiel es mir wieder ein. Es war am 07.01.08 im IC 2021, als ich auf dem Weg nach Kufstein war. Immer wieder diese Zufälle.

Immerhin verlief die weitere Heimfahrt ohne jegliche nennenswerten Ereignisse. Okay, abgesehen davon, dass sich in der S8, die ich von Oberbarmen nach Langerfeld nutzte, jemand seinen Dünnschiss kurzer Hand in einer Sitzgruppe hinterlassen hatte. Das war eindeutig kein Toilettengeist.
27.4.09 10:26


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung